Selfsigned Zertifikate in Chromium

Möchte man in Chromium selbst signierte Zertifikate akzeptieren, muss man sich zunächst einmal das Zertifikat besorgen. Dazu geht man auf die entsprechende Webseite, klickt auf das Schloss-Symbol neben dem roten, durchgestrichenen https und da auf Zertifikatinformationen. In dem Fenster kann man das Zertifikat dann im Reiter Details in eine Datei exportieren.

Da Chromium von sich aus keine Möglichkeit mitbringt, das Zertifikat nun auch zu akzeptieren muss man da von Hand ran. Unter Linux geht das absurderweise mit einem Tool von Firefox.

Das heißt certutil und gibt es bei Ubuntu im Paket libnss3-tools. Also erst mit:

aptitude install libnss3-tools

das Paket installieren und dann das Zertifikat, dass man nach DATEINAME exportiert hat mit

certutil -d sql:$HOME/.pki/nssdb -A -t "C,," -n ZERTIFIKATSNAME -i DATEINAME

zur Datenbank hinzufügen. Jetzt sollte das Zertifikat akzeptiert werden und die lästige Warnung verschwinden.

Gefunden habe ich den Befehl auf http://code.google.com/p/chromium/wiki/LinuxCertManagement

Advertisements

Eigenes Bild in der SMS-App von Android

Nachdem ich mir cm7 auf meinem Handy installiert habe, hatte ich in der SMS-App nur noch ein graues Feld, statt eines Fotos von mir. Die Avatare von allen anderen Kontakten wurden korrekt angezeigt. Kein großes Problem, aber irgendwie nervig.

Die Lösung ist gar nicht so schwer, aber man muss erstmal drauf kommen:
Zunächst braucht man einen Kontakt von sich selbst, der sowohl das gewünschte Bild, als auch die eigene Handynummer enthält. Den hatte ich zwecks Visitenkartenübergabe eh schon. Außerdem muss das Telefon die eigene Nummer kennen. Die kann man unter

Einstellungen -> Anrufeinstellungen -> Zusätzliche Einstellungen -> Meine Nummer

einstellen.

Mit der Nummer in den Einstellungen und dem Kontakt im Adressbuch klappt es jetzt prima. Ich kann mir endlich wieder meine Visage beim SMS schreiben angucken.