Podcasts

Eigentlich wollte ich ja erst schreiben, was Podcasts sind und wie man sie benutzt, bevor ich ein paar von ihnen Vorstelle. Aber das hat Tim Pritlove (aka der mit den vielen Podcasts) schon selber gemacht: Tips und Tricks zur Nutzung von Podcasts (← Lesen!)

Also stelle ich einfach ein paar Podcasts vor, die mir gefallen:

Chaosradio

Das Chaosradio war der erste Podcast, den ich je gehört habe. Eigentlich handelt es sich dabei um eine Radiosendung, die einmal monatlich auf Fritz vom RBB ausgestrahlt wird. Die Sendung entsteht in Zusammenarbeit mit dem Chaos Computer Club und behandelt dementsprechend auch Themen, die immer zumindest lose mit Technik zu tun haben. Dadurch, dass der Moderator allerdings ein „richtiger“ Moderator ist und kein Vollnerd, sind die Themen immer so aufbereitet, dass man auch als Laie verstehen sollte, worum es geht.

CRE

CRE ist als Chaosradio Express als Spinnoff vom Chaosradio entstanden, versteht sich aber mittlerweile als eigenständiges Projekt. Tim Pritlove interviewt darin Unterschiedliche Leute zu den Themen Technik, Kultur und Gesellschaft. Das geht von GSM Security über Kaffee bis zu Piraten (wie in Freibeuter, nicht wie in Nerd-Partei) oder der Freiwilligen Feuerwehr. Die Gespräche sind hier schon etwas nerdiger, aber Tim kriegt es durchaus hin, so zu fragen, dass man auch ohne viel Technikwissen gut mitkommt.

NSFW

NSFW (kurz für: Not safe for work) ist ein Laberpodcast mit Tim und Holgi. Tim kennen wir ja mittlerweile… Holgi ist (u.a.) Radiomoderator bei Fritz und hat dort z.B. eine Weile das Chaosradio moderiert. Einen festen Themenbereich gibt es bei NSFW nicht. Die beiden unterhalten sich über alles, was ihnen zwischen die Finger kommt, egal ob das der NATO-Einsatz in Lybien ist, oder Holgis Probleme zu VDSL bei der Deutschen Telekom zu wechseln. Dabei sind sie mal mehr und mal weniger unterhaltsam und sich für keinen Witz zu schade.

Raumzeit

Raumzeit ist ein Podcast über Raumfahrt, den Tim im Auftrag und in Zusammenarbeit mit ESA und DLR macht. Dafür fährt er zu den verschiedenen Standorten der beiden Raumfahrtagenturen in Deutschland und Europa und interviewt deren Mitarbeiter. Die Themen sind dabei so vielfältig wie die Arbeitsgebiete der Agenturen. Es geht u.a. um Raketenantriebe, Erdbeobachtung und deren Einsatz zur Koordination von Hilfskräften bei Katastrophen) und die Ausbildung von Astronauten.

WRINT

WRINT (die Abkürzung bedeutet: Wer redet ist nicht tot.) sind eigentlich verschiedene Podcasts von und mit Holgi:

Ferngespräche & Fernrufe

  • Dauer: 1,5 bis 4h
  • Erscheint: unregelmäßig. Im Moment mehrmals die Woche.

In den Ferngesprächen skypet Holgi mit verschiedenen Anrufern und redet mit ihnen über alles mögliche – nach dem Motto: „Jeder hat eine Geschichte zu erzählen“. Tatsächlich ist es so gut wie immer sehr interessant, was die Leute zu sagen haben. Vor allem die vielen Anrufe von Auswanderern und zeitweise im Ausland lebenden Menschen sind spannend. Es kamen bislang z.B. Anrufe aus China, den USA und Island.

Außerdem gibt es vereinzelt Sendungen in denen Holgi nur mit einem Gast telefoniert. Das nennt er dann Fernruf oder Holger ruft an. Da die Gesprächspartner in diesem Fall Handverlesen sind, leidet der Podcast nicht unter den längeren Gesprächen.

Die WRINTheit

Die WRINTheit besteht aus Holgi und dem feinen Herrn Semak. Die beiden lassen sich von den Hörern Fragen zusenden und beantworten sie WRINTheitsgemäß. Solange man genug Zeit hat, kann man eigentlich jede Frage stellen. Irgendeine Antwort wird man schon bekommen – aber alles kann die WRINTheit leider auch nicht leisten.

Hoaxilla

Hoaxilla ist ein Skeptiker-Podcast, der sich alle möglichen Verschwörungstheorien und Pseudowissenschaften vornimmt und sie stückweise zerpflückt. Am Ende bleibt von Geschichten über die hohle Erde, Atlantis oder das Ungeheuer von Loch Ness nicht mehr viel übrig.

Schöne Ecken

Schöne Ecken ist ein Podcast aus und über Hannover. Helge und Cornelius besuchen in und um Niedersachsens Landeshauptstadt mehr oder weniger schöne Ecken und berichten davon, was sie sehen. Es gibt Folgen aus dem Ihme Zentrum, den Kiosks in Linden und aus Hannovers Rotlichtvierteln. Aber die Beiden kommen auch aus Hannover raus. Bis nach Hameln haben sie es bislang schon geschafft. Auf ihren Touren machen sie auch immer wieder Fotos von der Umgebung, die man sich zu dem Podcast angucken kann, wenn der Player das unterstützt.

FluxFM Podcast

FluxFM (ehemals MotorFM) ist ein Radiosender, der richtig gute Musik spielt. Jede Woche werden in dem Podcast Songs vorgestellt, die neu ins Programm aufgenommen wurden. Außerdem wird ein wenig über neu erschienene Alben gesprochen und jeweils ein Song davon angespielt. Prima um neue Musik kennenzulernen.

Sonstige:

Ansonsten kann ich empfehlen, bei seinen Lieblings-Radiosendungen einfach mal nachzuschauen, ob es sie als Podcast zum abonnieren gibt oder in einem der vielen Podcast-Verzeichnisse, die es so gibt, zu stöbern.

Advertisements

Die Sache mit den Feeds

Da viele meiner Freunde keine Ahnung haben, dass es sie gibt, wollte ich mal über Newsfeeds schreiben.

Feeds sind eine Technik, die es erlaubt, Neuigkeiten von Webseiten zu abonnieren. Das heißt, dass man sich nicht dauernd durch verschiedene Webseiten klicken muss, um zu sehen, ob es etwas neues gibt, sondern einfach einen Blick in seinen Feedreader werfen kann.

Und so gehts:

Als erstes braucht man einen Feedreader. Also das Programm, dass die Neuigkeiten von den Webseiten für einen Sammelt. Davon gibt es jede Menge. Einen Überblick verschafft diese Liste: Liste von Feedreadern

Ich benutze Google Reader. Das ist ein Feedreader im Browser. Damit brauche ich keinerlei Software auf meinen Rechner installieren und habe die gleichen Artikel ohne Probleme auf allen meinen Geräten. Für Android gibt es auch eine App: Google Reader App

Wenn man sich für einen Reader entschieden hat, muss man ihn nur noch mit Inhalt füllen. Die Prozedur unterscheidet sich etwas, je nachdem, welchen Browser und welchen Reader man verwendet. Im Prinzip ist es aber immer ähnlich.
Auf so gut wie jeder Webseite gibt es dieses Icon:  (oder ein ähnliches). Manchmal findet man es irgendwo auf der Seite selbst und manchmal ist es am rechten Rand der Adresszeile des Browsers zu sehen:

und oftmals beides.

Wenn man dieses Symbol nun anklickt, kann man – je nach Browser – die Neuigkeiten auf der aktuellen Seite mit seinem Feedreader abonnieren.

Eventuell bietet der Browser das Abonnieren nicht direkt an, dann muss die Adresse des Feeds von Hand im Feedreader eingegeben werden. Die Feedadresse dieses Blogs ist z.B. https://scumpeter.wordpress.com/feed/

Ich hoffe, das war verständlich genug, dass ich ein paar Leuten das Leben erleichtern konnte.

p.s.: Manche Seiten haben in ihren Feeds nur die Überschriften der Artikel. Dagegen hillft der Full Text RSS Feed Builder

Android App: Car Cast

Car Cast

Car Cast beim Abspielen von CRE179

Car Cast ist ein freier Podcatcher für Android. Also eine Software zum Abonnieren und Hören von Podcasts.

Die App ist, wie der Name schon sagt, für den Einsatz im Auto gedacht, was sich vor allem dadurch bemerkbar macht, dass die Knöpfe besonders groß sind. Allerdings stört das kein Stück, wenn man nicht im Auto unterwegs ist.

Man kann dem Telefon sagen, dass es neue Podcasts jeden Tag zu einer bestimmten Uhrzeit automatisch herunterladen soll. Und man kann ihm natürlich auch sagen, dass es das nur tun soll, wenn es über WLAN im Internet ist.

Ein paar Schwächen hat Car Cast allerdings noch. Man kann z.B. abgebrochene Downloads nicht fortsetzen, sondern muss die Datei dann jedesmal komplett laden. Ausserdem ist es nicht möglich, die Playlist mit den vorhandenen Podcasts umzusortieren, so dass man von Hand zu den jeweiligen Podcasts springen muss, wenn man sie in anderer Reihenfolge hören möchte. Und externe Dateien als Podcast hinzuzufügen ist leider auch nicht möglich. Die kann man zwar genauso gut auch mit einem anderen Player hören, aber ich hätte sie des öfteren doch ganz gerne in der Podcast-Playlist.

Trotz allem ist Car Cast der beste kostenlose Podcatcher, den ich bislang auf meinem Telefon ausprobiert habe.

Da die App sehr einfach und schlicht gehalten ist, gibt es garnicht mehr viel dazu zu schreiben. Wer einen genaueren Blick darauf werfen will, bevor er sie sich installiert, kann sich auch die Tour auf der Entwickler-Webseite angucken.

Car Cast gibt es im Market unter folgendem Link:

Car Cast im Android Market

Full Text RSS Feed Builder

Nerdcore hat neulich über den Full Text RSS Feed Builder berichtet.

Ich habe den jetzt auch mal mit den Feeds von heise.de und german-bash.org getestet und bin – trotz kleiner Macken – so begeistert, dass ich das hier weiter verbreiten möchte :)

Bei Heise wird teilweise nur Werbung anstelle des Inhalts angezeigt und man muss dann trotzdem die Webseite öffnen. Aber immerhin braucht man das jetzt nicht mehr bei jedem Beitrag machen.

Bei German-bash fehlen die Zeilenumbrüche. Damit habe ich aber weniger Probleme, als wenn nur das halbe Zitat da steht.